Paul Tremblay ist Preisträger des Bram Stoker-, British Fantasy-, und Massachusetts Book Award. Außerdem wurden viele seiner (Kurz-)Geschichten für die „L.A. Times“, oder die „Entertainment Weekly“ als Anthologie abgedruckt. Beschäftigt man sich mit Tremblays Werken etwas eingehender, so wird man schnell merken, dass man es hier mit einem interessanten Erzähler zu tun hat, der nicht nur einen wunderbaren Schreibstil pflegt, sondern den Leser auch bis zur allerletzten Seite bestens...

Wie lassen sich Zwänge, Phobien und Angstzustänge (in diesm konkreten Fall: Flugängste) besser therapieren, als in der gemütlichen Atmosphäre einer schriftstellerischen Selbsthilfegruppe. Genau jene Runde hat Stephen King (in Kooperation mit Bev Vincent) - dieses Mal als Herausgeber, weniger als Autor - mit „Flug und Angst“ ins Leben gerufen, eine Horror-Anthologie als quasi Selbstkasteiung. Denn was viele Leser möglicherweise noch gar nicht wissen: Der „King of Horror“, der...

Kaum zu glauben, dass Patrick Süskinds magische und zugleich verheerende Tragödie - „Das Parfum“ (1985/Übersetzungen in 48 Sprachen; bisher weltweit mehr als 20 Millionen mal verkauft) - bereits 34 Jahre alt ist. Eine Geschichte, eine äußerst dicht geführte Erzählung, die den leidvollen Weg eines Ausgestoßenen in poetischen Bildern beleuchtet, nie parteiisch wird, elegant anmutet, sich aber sehr distanziert verhält, und dennoch gefühlvoller nicht sein kann. Eine Geschichte, die...

101 Turnier-Titel, 20 Grand-Slam-Pokale, 28 Masters-Turniere, mit 22 Titeln - Rekordsieger der ATP-Tour-500-Serie, 5x „Weltsportler des Jahres“, 310 Wochen lang (davon 237 Wochen in Serie) Nummer 1 der Welt! DAS ist energischer Kampfgeist, DAS ist pure Tennisleidenschaft, DAS ist konstante Weiterentwicklung. DAS ist Roger Federer. Doch dieser Ausnahmekünstler lässt sich nicht nur in Zahlen und Titeln beschreiben, denn auch abseits des CenterCourt kann man beobachten, wie feinfühlig und...

Es wurde im Vorfeld ja schon einiges über die Werke, bzw. über die literarische Wichtigkeit von Shirley Jackson berichtet. Sieht man die erst kürzlich (neu) veröffentlichten Werke (‚Spuk in Hill House‘ und ‚Wir haben schon immer im Schloss gelebt’) der „Queen of Horror“ im Vergleich, so erlebt man tatsächlich eine spürbare Verwunderung, denn unterschiedlicher können zwei Titel aus der Feder derselben Autorin nicht sein. Während die Geschichte zweier introvertierter...

Es gibt unzählige Autoren, die sich bereits darin versucht haben, eine Erzählung ins Leben zu rufen, die dem Wesen der Märchengattung gleichkommt, jedoch bislang kläglich gescheitert sind. Leider verstehen es nur ganz Wenige, diesen mystischen Charme, dieses konzeptfreie Zusteuern auf die Moral, dieses ständige Tadeln, dieses vernünftige, nachvollziehbare Morden dem Leser transparent und verständlich zu machen. Eine Sage lebt von ihrer Atmosphäre, von den stupiden Beziehungen der...

Im Jahr 1948 veröffentlichte die in Kalifornien geborene Shirley Jackson ihre Kurzgeschichte „The Lottery“ und erntete damit jede Menge Empörung, Hass und Spott. Viele ihrer Leser waren nach Publizieren des Werkes derart entsetzt, dass sich deren Unmut in Hassbriefe manifestierte. ‚The Union of South Africa‘ hatte die Veröffentlichung Jacksons Geschichte sogar verboten. Heute gilt sie als eine der wichtigsten Autorinnen der US-amerikanischen Literatur und wird kurzum als DIE „Queen...

Wenn sich jemand mit der Psyche von Serienkillern und deren heimlichen Einschleusung in die Gesellschaft auskennt, dann ist das mit Sicherheit Thomas Harris. Schließlich hat er DEN grausamsten Kannibalen der Literaturszene entworfen, dem es nicht nur zu gefallen scheint, Menschenfleisch auf dem Tablett liegen zu haben, sondern auch sichtlich Freude bereitet, in den Geist der Opfer einzutreten und von Innen zu zerfressen. Mit der Zeichnung dieser Kultfigur hat es der Autor nicht nur geschafft,...

Wenn einem Schlimmes widerfährt, dann hinterlässt das prägende Ereignis tiefsitzende Furchen in unserem Leben. Speziell der menschliche Verstand kann sich nur schwer von dieser Szenarie distanzieren und wird unweigerlich in Mitleidenschaft gezogen. Der mir gänzlich unbekannte Autor Pyun Hye-young hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, seinen Protagonisten durch eine Odyssee der Kasteiung zu schicken, die er - für meinen Geschmack - zwar etwas zu lakonisch, aber dennoch mit größtmöglicher...

Benedict Gollhardt hat es sich in seinem Debütroman - historische Einschläge mit einer unterhaltsamen Story zu kombinieren - wahrlich nicht einfach gemacht. Und das spürt man leider etwas. Im Grunde lässt sich die Handlung relativ einfach zusammenfassen: Polizeischülerin Julia lernt „zufällig“ den attraktiven und dennoch äußerst merkwürdigen Nick kennen, verliebt sich und wird schneller als ihr lieb ist, auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, denn der Gute hat mehr als nur ein...

Mehr anzeigen