Leute, jetzt mal ehrlich: Wer zum Teufel ist Martin Peichl? Was hat er eigentlich für eine Mission? Woher nimmt er diesen völlig umwerfenden Charme? Und WARUM(???) gibt es in diesem Literaturzirkus nicht mehr von seiner zynischen Sorte??? WARUM? „Wie man Dinge repariert“ ist ein in seiner Form einzigartiges, entwaffnendes, derart authentisches Konglomerat aus Alltagsszenarien, die - in ihren Grundfesten - so unfassbar langweilig sind, dass es einem Himmelfahrtskommando gleicht, sie in...

Wer in einem sogenannten „Wartezimmer der Unsterblichkeit“ sitzt, der hat wahrscheinlich jede Menge Zeit im Gepäck, einen unbändigen Trieb zur Neugierde, ein geschärftes Bewusstsein, wissenschaftliche Aspekte betreffend, das ständige Verlangen nach dem Unbekannten und kann daher - so würde man annehmen - bestimmt auf eine ewig lange Litanei an Referenzen zurückgreifen. In Alberto Giulianis Fall sind es die exorbitanten Besonderheiten seiner Reiseerfahrungen, die den Mythos des ewigen...

In einer zurückliegenden Novitätenvorschau über den weltweit gefeierten Urban Horror Kult-Klassiker ‚Cows’, habe ich bereits überaus deutlich verlauten lassen, dass Matthew Stokoe (‚High Life‘) „DER literarische Geisteskranke unter den Geisteskranken“ sei. Knapp 250 gewalttätige Buchseiten später, nachdem ich freiwillig Zeuge von unzähligen Widerwärtigkeiten geworden und einer Vielzahl an exzessiven Utopien zum Opfer gefallen bin, dürfte klar sein: JA, Stokoe ist ein...

Die wahrscheinlich größte und signifikanteste Besonderheit dieses „Doll Factory“-Herzstückes von Elizabeth Macneal, ist die Tatsache, dass es von abstrusen Charakteren beheimatet, und von noch skurrileren Begebenheiten getragen wird. Erlaubt mir also bitte den etwas brachialen Einstieg in diese Rezension, so sind es doch Merkmale, die derart unverkennbar sind, dass man sie in der Eröffnungs-Sequenz der Besprechung unbedingt erwähnen MUSS. Zugegebenermaßen bin ich dennoch verwirrt:...

Es geht doch nichts über einen gepflegten Haunted House Roman, oder? Der Festa Verlag hat sich über die vielen, vielen Jahre ein starkes Standing im Genre aufgebaut, jede Menge hervorragende Horror-Titel produziert und lässt mittlerweile eine derart breitgefächerte Rubriken-Vielfalt auf den Konsumenten los, das man nicht umhin kann, als den Damen und Herren zu gratulieren. Mal ganz abgesehen von der herausragenden Qualität der Bücher, bzw. von der mühevollen Arbeit, limitierte...

Wir schreiben das Jahr 1617. VARDØ. Finnmark. Ein brutaler Sturm fegt übers Land, die Gezeiten spielen verrückt, das Meer löst sich aus seiner ruhigen Verankerung, lässt die Nervosität des Wellenganges ansteigen und stürzt die gesamte virile Belegschaft in den (wohlverdienten) Tod. Der Boden zu hart um die Leichen in der Erde verschwinden zu lassen. Die Töchter väterlos. Die Frauen zwischen Erleichterung und Verzweiflung. Wer soll den nun den Hausherren spielen? Wer soll die Familie...

Håkan Nesser darf man als wahrhaftiges Schweden-Wunderkind bezeichnen: Seit 1980 am schreiben, in den späten 80ern debütiert, danach viele nennenswerte Titel produziert, prägnante Charaktere ins Leben gerufen (Van-Veeteren, Inspektor-Barbarotti,...), Verfilmungen initiiert, Krimipreise abgeräumt,...noch immer fett im Geschäft! („Der Verein der Linkshänder“) Kurz: Die Leidenschaft zur Literatur, sowie seine starke Beziehung zur Philosophie, lässt sich jedenfalls nicht bestreiten!...

Zugegeben: Es ist unfassbar schwierig, eine gänzlich objektive, unvoreingenommene, weitsichtige Bewertung über einen Titel abzugeben, wenn man a) Plot und Ästhetik des Romans bereits umwerfend findet, b) die sprachliche Ausführung dem eigenen Lesegeschmack entspricht, und c) man sämtliche Protagonisten bereits in der Anfangsphase liebgewonnen hat. Frage: Was soll da noch schiefgehen? Bella Ellis hat mit „Die verschwundene Braut“ nicht nur ein wahres Sprachfeuerwerk gezündet, dessen...

Achim Bornhaks (Akiz) Debüt-Ausflug in die Welt der Literatur lässt sich - zumindest inhaltlich - relativ simpel darstellen: Vernachlässigtes Gossenkind entwickelt aufgrund verheerender Lebensumstände und der permanenten seelischen Druckerzeugung auf die eigene Psyche, autistische Grundzüge, die eine Steigerung der eigenen Sinneswahrnehmung zur Folge hat. Genau so wie Patrick Süskind, Jean-Baptiste Grenouille ein edles, tödliches Näschen verpasst hat, so hat Akiz seinem Pendant zum...

Der Moment, wenn die Ästhetik, die Intensität und die Emotionalität eines Buchtitels dich vollständig aus dem Konzept bringt, positiv überfordert,...dich schlussendlich übermannt. Ernsthaft: Ich habe mich bereits mit vielen Geschichten auseinandersetzen dürfen, habe eine Vielzahl an qualitative/quantitative Stoffe analyisiert, kritisiert, und stets zwei wachsame Augen auf die Charakterentwicklungen, die Dialoggestaltungen und die Stilführungen geworfen. Zumeist expressiv, theatralisch,...

Mehr anzeigen