Wenn sich jemand mit der Psyche von Serienkillern und deren heimlichen Einschleusung in die Gesellschaft auskennt, dann ist das mit Sicherheit Thomas Harris. Schließlich hat er DEN grausamsten Kannibalen der Literaturszene entworfen, dem es nicht nur zu gefallen scheint, Menschenfleisch auf dem Tablett liegen zu haben, sondern auch sichtlich Freude bereitet, in den Geist der Opfer einzutreten und von Innen zu zerfressen. Mit der Zeichnung dieser Kultfigur hat es der Autor nicht nur geschafft,...

Wenn einem Schlimmes widerfährt, dann hinterlässt das prägende Ereignis tiefsitzende Furchen in unserem Leben. Speziell der menschliche Verstand kann sich nur schwer von dieser Szenarie distanzieren und wird unweigerlich in Mitleidenschaft gezogen. Der mir gänzlich unbekannte Autor Pyun Hye-young hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, seinen Protagonisten durch eine Odyssee der Kasteiung zu schicken, die er - für meinen Geschmack - zwar etwas zu lakonisch, aber dennoch mit größtmöglicher...

Benedict Gollhardt hat es sich in seinem Debütroman - historische Einschläge mit einer unterhaltsamen Story zu kombinieren - wahrlich nicht einfach gemacht. Und das spürt man leider etwas. Im Grunde lässt sich die Handlung relativ einfach zusammenfassen: Polizeischülerin Julia lernt „zufällig“ den attraktiven und dennoch äußerst merkwürdigen Nick kennen, verliebt sich und wird schneller als ihr lieb ist, auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, denn der Gute hat mehr als nur ein...

Eintönigkeit, Alltagbewältigung, Voyeurismus, Selbstmordgedanken, Vorurteile, Zweifel, Schuld, ein totes Mädchen am Strand, Bandenkriege, Mord, Flüchtlingsdebatten, und inmittein der wohl in sich gekehrteste, introvertierteste Protagonist, den ich je erleben durfte. Genau DAS sind die grob zusammengemischten Zutaten aus denen der neue Roman von Gerhard Roth - „Die Hölle ist leer, die Teufel sind alle hier“ - besteht. Überaus seltsam und konfus ist diese - auf den ersten Blick -...

Wenn sich die überschwänglich positiven Besprechungen türmen, auf mehr als 700 Buchseiten keine(!!!) Qualitätseinbüßungen auftauchen, von „Meilenstein“, oder gar „Meisterwerk“ die Rede ist und die Genregrenzen bis zum Äußersten ausgereizt werden, dann hat man es - höchstwahrscheinlich - mit einem großartigen Erzähler zu tun. Doch wie viele von euch bereits wissen werden, sind - auf Buchcover abgedruckte - „Pressestimmen“ oft irreführend, belanglos, teils an den Haaren...

Verzeiht mir bitte den etwas brachialen Einstieg in diese Buchbesprechung, aber ich muss gleich zu Beginn etwas loswerden: Horrorliteratur ist ja ein überaus erfrischendes Genre, das ich mit höchster Begeisterung lese, feiere und schlussendlich auch rezensiere. Leider habe ich mit den Büchern von Dan Simmons - hin und wieder - so meine kleinen Probleme gehabt. Beispielsweise haben mich weder „Der Berg“ noch „Terror“ derart vereinnahmen können, sodass ich getrost auf begeisterte...

Die Ausgangslage scheint klar zu sein: Wir haben einen brutalen Überfall, Blut im Schnee, kein Opfer und eine mehr als zweifelhafte Augenzeugin, die mehr schlecht als recht ihre Aussage zu Protokoll bringt. Man dürfte es hier mit einem als Drama getarnten Kriminalroman zu tun haben, der sich überraschenderweise, sehr gefühlsecht an das raue, wechselhafte Setting Kanadas festklammert, und in der die Charaktere (anfangs) etwas planlos mit voreiligen Schlüssen um sich schießen. Doch die zu...

Wer ein hilfloses, unschuldiges Kind zugunsten des literarischen Unterhaltungswertes opfern und kaltblütig ermorden lässt, der hat entweder jegliche Art des Mitgefühls verloren, oder weiß ganz genau, wonach eine Geschichte so dringend verlangt: Nach Dramaturgie. Nach Aufmerksamkeit. Nach Faszination. Niko Stoifberg hat mit diesem eigenwilligen Plot, ganz augenscheinlich, einen Nerv getroffen, der so angeschlagen, so ramponiert, so geschädigt wirkt, dass er nach Beenden der Lektüre...

Gleich zu Beginn muss ich ein kleines Liebesbekenntnis ablegen: Seit ich den ersten Band der „Haymon schwärmt“-Reihe - „Von den Märchen“ (Michael Köhlmeier) - gelesen und für außerordentlich gut befunden habe, war ich überzeugt davon, dass alle nachfolgenden Romane, ganz gleich welches Thema sie behandeln, mindestens genauso stark auftreten werden. Barbara Neuwirth tritt nun den leibhaftigen Beweis an. Mit ihrem Roman, der den etwas eigenwilligen Titel „Helden. Heldin....

Wusstet ihr, dass der Mensch im Durchschnitt rund 2 Quadratmeter Haut besitzt und sie dadurch das größte und stärkste Organ des menschlichen Körpers darstellt? Habt ihr schon mal was von Mechanorezeptoren, Nozizeptoren, Barrel-Kortex oder Vibrissen gehört? Nicht? Gott sei Dank, dann bin ich wenigstens nicht der einzige Mensch auf Erden, der Bildungslücken ohne Ende hat. Aber dank Neurowissenschafler/Illustrator Dr. Matteo Farinella weiß ich nun, dass Merkel, Meissner, Ruffini und...

Mehr anzeigen